Praxisbeispiel: BEM-Prozess mit dem BEM-ExpertenSystem

So unterstützt Sie die BEM-Software “BEM-ExpertenSystem” bei den einzelnen Prozessschritten eines typischen BEM-Falls.

Arbeitsunfähigkeit festgestellt

Die Initiierungsliste zeigt Ihnen stichtagsgenau an, welche Mitarbeiter aufgrund ihrer aktuellen Fehlzeiten potenziell BEM-Berechtigt sind. Wählen Sie die infrage kommenden Mitarbeiter aus und erstellen Sie automatisch die neuen BEM-Fälle.

Kontaktaufnahme mit dem Mitarbeiter

Mithilfe der automatischen Dokumentengenerierung erstellen Sie im Handumdrehen die passenden Schreiben für die Kontaktaufnahme per Brief. Die Stammdaten des Mitarbeiters werden an den entsprechenden Stellen eingefügt.

Erstgespräch mit dem Mitarbeiter

Dank der automatischen Dokumentengenerierung sind Sie auch für das Erstgespräch optimal vorbereitet. Alle für das Gespräch nötigen Dokumente wie Protokolle, Leitfäden etc. wurden von der BEM-Software entsprechend erzeugt.

Fallbesprechung mit weiteren Beteiligten

Bei der Planung der Fallbesprechung mit weiteren Beteiligten unterstützt Sie die Termin- und Aufgabenplanung. So behalten alle Beteiligten die Termine und Aufgaben im Blick und werden, falls gewünscht, an anstehende Termine erinnert.

Durchführung von Maßnahmen

In der Maßnahmenplanung legen Sie die beschlossenen Maßnahmen an und hinterlegen zusätzlich Verantwortlichkeiten und Zieltermine. Die Überwachung der Maßnahmendurchführung ist so jederzeit problemlos möglich.

Evaluation der Maßnahmen

Die Evaluation der Maßnahmen und des BEM-Falls gelingt leicht, weil Ihnen dank der lückenlosen Dokumentation jederzeit alle relevanten Daten vorliegen. Selbst auf historische Daten kann in der BEM-Software zurückgegriffen werden.

Beendigung des BEM-Falls

Waren die Maßnahmen erfolgreich, schließen Sie den Fall und hinterlegen das entsprechende Ergebnis. Die flexiblen Auswertungen ermöglichen Ihnen einen schnellen Überblick über die Erfolgsquote der BEM-Fälle in Ihrem Unternehmen.